Über GO FOR IMPACT

© MEDIArt | Andreas Uher

Die Fakten: Die Schweiz wirtschaftet und konsumiert auf Kosten der künftigen Generationen. Wir brauchen pro Kopf rund dreimal mehr Ressourcen als die Belastbarkeitsgrenzen des Planten auf auf die Dauer zulassen. Business-as-usual ist keine Option – die Schweiz muss – in ihrem eigenen Interesse – massiv effizienter mit den Ressourcen umgehen.

Die These: Dies ist eine grosse Herausforderung und Chance zugleich. Je schneller die Schweiz die Chance erkennt und packt, desto mehr Handlungsspielraum hat sie und desto profitabler ist es auch für die Wirtschaft.

Die Einsicht: Kein Akteur kann die Herausforderung alleine meistern. Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und öffentliche Hand müssen sich zusammentun und im Dialog nach Lösungsansätzen suchen, diese in Taten umsetzen und damit Wirkung erzielen.

Der Prozess: Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat deshalb im Sommer 2015 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und öffentlicher Hand eingeladen, während eines Jahres im Rahmen einer „Impulsgruppe Dialog Grüne Wirtschaft“ zu diskutieren, wie eine Transformation hin zu einer ressourcenschonenden und -effizienten Wirtschafts- und Konsumweise zielführend angegangen werden kann, welche Modelle, Ansätze und Hebel besonders erfolgsversprechend und welche Akteure gefordert sind. Die Mitglieder der Gruppe vertraten nicht in erster Linie ihre Organisationen, sondern brachten sich als Persönlichkeiten in den Dialog ein.

© MEDIArt | Andreas Uher

Das Zielbild: Gestützt auf die Vision 2050 des World Business Council on Sustainable Development und die Strategie Nachhaltige Entwicklung des Bundesrates war sich die Impulsgruppe rasch einig, dass über neun Milliarden Menschen innerhalb der planetaren Belastbarkeitsgrenzen gut leben sollen, dass die Schweiz einen Beitrag dazu leisten will und den zu hohen Ressourcenverbrauch massgeblich senken soll. Die Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals SDGs, siehe Anhang), welche sich die UNO im Herbst 2015 gesetzt hat, sind für die Gruppe ein praktikabler und breit abgestützter Referenzrahmen.

Das Resultat: Herausgekommen ist GO FOR IMPACT – ein ansprechendes Denk-Modell, das zu weiterem Dialog anregt und Wege aufzeigt, wie die Herausforderung zur Chance wird. Gemessen wird das Modell daran wieviele Menschen es erreicht, ob es in der Praxis angewendet wird und ob dank INTEGRATE, INNOVATE und einer fokussierteren Wirkungsorientierung auch IMPACT entsteht. Mit Impact meinen wir: Der Ressourcenverbrauch geht zurück bei gleichzeitiger Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der sozialen Dimension.

Die Verbreitung und Anwendung: GO FOR IMPACT wird am 14. November 2014 am Swiss Green Economy Symposium in Winterthur der Öffentlichkeit vorgestellt und im Rahmen der Tagung ein erstes Mal diskutiert. Das Symposium soll genutzt werden, um die Anwesenden für das Denk-Modell zu begeistern, den Austausch dazu zu ermöglichen und den Dialog in Gang zu bringen. Unternehmen, die Wissenschaft, gesellschaftliche Akteure und die öffentliche Hand sind eingeladen, den Impuls aufzunehmen, sich zu vernetzen oder neue nachhaltige Projekte zu starten. 

Letzte Änderung 03.11.2016

Zum Seitenanfang

https://www.gruenewirtschaft.admin.ch/content/grwi/de/home/go-for-impact/Go-for-Impact/ueber-go-for-impact.html