Bierbrauen und Ressourcen schonen? Besuch einer Grossbrauerei

In der Schweiz ist gutes Bier sehr beliebt, im Jahr 2014 wurden im Schnitt 56 Liter pro Kopf getrunken. Gebraut aus reinem Wasser, Hopfen und Malz, besteht es ganz aus natürlichen Zutaten. Feldschlösschen, die landesweit grösste Brauerei, verarbeitet sie in grossen Mengen.

Von Yvonne von Hunnius, 30.11.2015

Das Dialogportal Grüne Wirtschaft hat das Unternehmen besucht und gefragt: Was unternimmt die Grossbrauerei, um die natürlichen Ressourcen und Rohstoffe möglichst effizient zu nutzen? Welchen Beitrag leistet sie für eine gesunde Umwelt, die letztlich Voraussetzung ist, für das Geschäftsmodell des Bierbrauens?

Links:

  • Der Bund (17.11.2015): Kaum ein Bier ist wirklich von hier. Hopfen und Malz kommen nur selten vom Schweizer Acker. Eine Gruppe von bernischen Landwirten und Brauereien pflanzt und verwendet nun wieder heimische Braugerste...
  • Schweizer Brauereiverband: Website

Kommentare

*
*
Wird mit dem Kommentar veröffentlicht.
*
Wird mit dem Kommentar veröffentlicht.
*
Wird mit dem Kommentar veröffentlicht.
*
Wird nicht veröffentlicht.

* Hier gelangen Sie zur Netikette und den redaktionellen Grundsätzen. Ihre Daten werden auf einem Server der Bundesverwaltung für 60 Tage gespeichert, damit wir Ihren Kommentar bearbeiten können.

Letzte Änderung 09.12.2015

Zum Seitenanfang

https://www.gruenewirtschaft.admin.ch/content/grwi/de/home/Gruene_Wirtschaft_konkret/Bierbrauen-und-Ressourcen-schonen-Feldschloesschen.html