Schweiz macht sich beim Recycling von Bauschutt auf den Weg

Schweizweit werden jedes Jahr rund 70 bis 80 Millionen Tonnen Baustoffe benötigt. Rund 10 Prozent davon – 9,3 Millionen Tonnen – wird mit aufbereiteten Recyclingbaustoffen abgedeckt. In diesem Bereich gibt es aber noch grosses Potential. Die Vorteile liegen auf der Hand.

„Die digitale Transformation ist die neue grüne Wirtschaft“

Schweizer Innovationen können stark dazu beitragen, dass die Ressourceneffizienz der Wirtschaft weltweit steigt. Dabei plädiert Ständerat Ruedi Noser für mehr Mut, um neuen Technologien zum Durchbruch zu verhelfen. Scheuklappen sind laut Noser dabei hinderlich... weiterlesen

Wie ein Zürcher Start-up für klimafreundliche Portfolios sorgt

Der Klimawandel könnte Investoren Milliarden kosten. Doch hierzu liegen noch kaum konkrete Daten vor. Nun werden diese vom Zürcher Start-up Carbon Deta gesammelt und für Portfolioverwalter aufgearbeitet. Für die Idee des Gründers Oliver Marchand regnet es Preise... weiterlesen

Nachhaltigkeit ist Chefsache geworden

Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz sind für viele Unternehmen zu Treibern der Innovation geworden. Daraus entstehen neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, wie das Swiss Green Economy Symposium gezeigt hat... weiterlesen

Im Lenz.PNG

Nachhaltige Quartiere: Modelle für die Schweiz von morgen

Die Schweizer Bevölkerung wächst, der Kulturraum bleibt gleich. Wie kann die Schweiz dabei negative Effekte verhindern? Nachhaltige Quartiere machen es vor und sind heute gefragter denn je... weiterlesen

seilbahn Portland2

Dem Stau in Gondeln ausweichen – eine Lösung auch für die Schweiz?

Städte entdecken die Seilbahn für sich. Sie erweitert den Verkehrsmittelmix um eine ressourcenschonende Variante und schliesst geschickt Netzlücken. Weltweit spriessen Projekte aus dem Boden und auch im Seilbahnland Schweiz wird verstärkt darüber diskutiert...weiterlesen

ETH Kuppel

Schweizer Bildung sucht ihren Weg zur Nachhaltigkeit

Viele Akteure treiben Themen der nachhaltigen Entwicklung und der Ressourcenschonung in der Hochschul- und Berufsbildung voran. Oft setzt sich auch konzertiertes Vorgehen durch. Kritikern geht das nicht schnell genug... weiterlesen

Wenn Ressourceneffizienz Innovationen schafft

Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren. Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren... weiterlesen

Öffentlicher und privater Verkehr müssen zusammenwachsen

Nirgendwo steht dem umweltverträglichen Verhalten die Bequemlichkeit so sehr im Weg wie bei der Mobilität. Doch Sharing-Konzepte... weiterlesen

Screenshot-Video Feldschloesschen

Video: Bierbrauen und Ressourcen schonen? Besuch einer Grossbrauerei

In der Schweiz ist gutes Bier sehr beliebt, im Jahr 2014 wurden im Schnitt 56 Liter pro Kopf getrunken. Gebraut aus... Video ansehen

p_00063706

Auf Tuchfühlung mit der natürlichen Umwelt

Der Begriff Grüne Wirtschaft ist modern. Aber der sparsame Umgang mit knappen Ressourcen war im Alpenraum schon immer Alltag – eine Folge wirtschaftlichen Drucks. Was heute idyllisch wirkt, ist oft „Grüne Wirtschaft“ von gestern... weiterlesen

COP21

Unternehmen senken CO2-Ausstoss

An der 21. UNO-Klimakonferenz, welche vom 30. November bis am 11. Dezember in Paris stattfindet 2015, ringen die Staaten nach... weiterlesen

„Wir müssen Profit und Risiko privatisieren“

Für eine lebenswerte Zukunft müsse man die Marktwirtschaft ernst nehmen, sagt der Mitinitiator der Cradle-to-Cradle-Bewegung, Michael Braungart. Er will Innovation und Qualität... weiterlesen

Klimaschutz muss schmecken

110 Mensen und Personalrestaurants von SV Schweiz haben sich seit 2013 mit dem Klimaprogramm ONE TWO WE ehrgeizige CO2-Ziele gesteckt. Dabei muss aber immer der Genuss an erster Stelle stehen, sagt der Marketingverantwortliche der SV Group Peter Lutz... weiterlesen

„Wenn schon Flugreise, dann mit CO2-Kompensation“

Eine Flugreise belastet das CO2-Ferienkonto so stark, dass der Zug immer die bessere Wahl ist. Und wenn das nicht geht? CO2 kompensieren, rät Christine Plüss... weiterlesen

Kanada

Internationaler Aufwind für die grüne Wirtschaft

Immer mehr Länder und Unternehmen setzen auf Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit. Neben ökologischen Motiven  stehen dabei ökonomische im Vordergrund: Der schonende Umgang mit  Ressourcen rechnet sich, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen
kommen bei den Konsumenten gut an... weiterlesen

Digitalisierung beflügelt Ressourceneffizienz

Wer natürliche Ressourcen einsparen will, muss deren Verbrauch erfassen, messen und regeln. Hier liegt grosses Potenzial für Produkt- und Prozessoptimierungen, das auch durch die Digitalisierung genutzt werden kann, sagt Wissenschaftler und Praktiker Maurice Jutz... weiterlesen

Unternehmen machen bei Nachhaltigkeit vorwärts

Das Thema Nachhaltigkeit hat bei Unternehmen in der Schweiz Fuss gefasst. Grosse Unternehmen sind offen für Massnahmen im Bereich Nachhaltigkeit. Dies zeigt eine Studie des Bundesamtes für Umwelt. KMU dagegen brauchen noch Unterstützung... weiterlesen

Hull Separator_Schalenseparator_22964

In Uzwil wird die Welternährung revolutioniert

Was hier erdacht wird, revolutioniert die weltweite Herstellung von Nahrungsmitteln: Die Maschinen des Prozesstechnologiekonzerns Bühler aus Uzwil mahlen Getreide, Kaffee oder stellen Frühstückscerealien her. Dabei hilft jede Generation neuer Lösungen... weiterlesen

Terasse hotel Belvoir

Ressourcenschonen gehört zur Qualität

Schweizer Hotels versuchen zunehmend Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen und wirtschaftlichen Nutzen daraus zu ziehen. Das zeigt der im Mai 2016 publizierte zweite Monitoringbericht zur Nachhaltigkeit in der Hotellerie von hotelleriesuisse. Und er zeigt auch: Das Potenzial... weiterlesen

Symbolbild Farbe Umweltetikette

Wie Freiwilligkeit eine ganze Branche bewegt

Die Umwelt-Etikette zeigt, wie stark bei Farben und Lacken ausgewählter Bereiche auf Umwelt, Gesundheit und Qualität geachtet wird. Jetzt lassen sich die Produkte einfacher vergleichen. Die Hersteller hat das auf freiwilliger Basis dazu motiviert...

weiterlesen

„Die Schweiz könnte viel mutiger sein!“

Interview mit Daniel Matti: Auf Mobilität kann niemand verzichten – auf ein Zweitauto schon... weiterlesen

Jedes Produkt hat seine optimale Lebensdauer

Kaufen, nutzen, wegwerfen – der Kreislauf der Konsumgesellschaft dreht sich immer schneller. Wer diese Dynamik... weiterlesen

Titelbild WWF-Detaillistenrating

Damit die Umwelt beim Einkauf nicht drauflegt

Der Lebensmittelhandel ist eng mit dem Alltag der Menschen verbunden. Dabei machen Lebensmittel über 25 Prozent der Schweizer Umweltauswirkungen aus. Das WWF-Umweltrating will zeigen, wie die Grössten der Branche sich für die Umwelt engagieren... weiterlesen

Thalmann

Auf dem Weg zur Dekarbonisierung

Interview mit Philippe Thalmann:
Eine Wirtschaft frei von Öl, Kohle und Erdgas... weiterlesen

2015-10-30_IKEARothenburg Cut Out

Marktmacht als Hebel des Wandels

Der Einrichtungskonzern Ikea steht für Billigprodukte, aber auch für die Demokratisierung von Design. Was weniger bekannt ist: Ikea investiert Milliarden in seine Bemühungen, auch Nachhaltigkeit zu demokratisieren... weiterlesen

Innovationen für den Stoffkreislauf

Produkte aus Rohstoffen, die sich immer wieder verwenden lassen? Das funktioniert, sagen Vertreter der Cradle-to-Cradle-Bewegung. Und die ersten Produkte... weiterlesen

In der Mittagspause das Klima schonen

Essen ist eine Frage des Geschmacks. Aber CO2 schmeckt man nicht. Durch eine clevere Zusammenstellung der Zutaten kann viel schädliches Klimagas eingespart werden. Betreiber von Mitarbeiterrestaurants... weiterlesen

Six Boerse

Nachhaltige Anlagen im Aufwind

Die Schweiz gehört zu den wichtigsten Finanzplätzen der Welt – hier haben Pioniere den Trend zu nachhaltigen Anlagen bereits früh erkannt und wichtige erste Instrumente lanciert. Die erhoffte... weiterlesen

Abbildung 2 Gapframe

Schritt für Schritt in eine nachhaltige Welt

Die Welt ist von Nachhaltigkeit noch ziemlich weit entfernt. Mit GAPFRAME steht nun ein Instrument zur Verfügung, das diesen Abstand messen kann, für jedes Land und auch für Unternehmen Handlungsfelder  aufzeigt. Die Methode aus Lausanne orientiert sich an den 17 Zielen der UNO zur nachhaltigen Entwicklung (SDGs)... weiterlesen

Digitale Ideen machen die Wirtschaft nachhaltiger

Die Digitalisierung krempelt die Wirtschaft um. Und davon können gerade natürliche Ressourcen profitieren. Exaktes Messen und Regeln des Verbrauchs stehen dabei im Zentrum. Bei dieser digitalen Transformation zu mehr Effizienz sind Schweizer vorne dabei... weiterlesen

Der Kampf gegen den Hunger braucht Innovationen

Die Weltbevölkerung steigt – eine Ernährungskrise ist absehbar. Als Hebel wird dabei der technische Bereich der Lebensmittelproduktion unterschätzt, sagt Philipp Aerni, Direktor des Zentrums für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit (CCRS)... weiterlesen

suitanable finance2

Die Zeit ist reif für nachhaltige Anlagen

Nachhaltige Finanzprodukte als Wachstumsstrategie? Ein breit abgestützter Expertenbericht sieht darin grosses Potenzial und schlägt Massnahmen vor, wie Finanzmarktakteure kundenorientierter und umweltfreundlicher werden können....weiterlesen

Spargel

Spargeln nur kaufen, wenn sie Saison haben

Ende Juni sind die Spargeln zwar schon aus den meisten Läden verschwunden, auch wenn die Saison in der Schweiz noch gar nicht vorbei ist. Damit die späten Spargeln nicht verschwendet werden... weiterlesen

Portrait Cyril Dion

Alternatives Wirtschaften kann Spass machen

Interview mit Cyril Dion: Der César-prämierte französischen Dokumentarfilm „Tomorrow” der Schauspielerin Mélanie Laurent und des Aktivisten Cyril Dion zeigt Menschen, die alternative Wirtschaftsmodelle leben. Ihre Tatkraft macht sie zu Hoffnungsträgern im Kampf gegen einen globalen Kollaps... weiterlesen

"Wir wollen einen Zielhorizont geben"

Interview mit Jennifer Zimmermann: Die grossen Detaillisten haben die Nase vorn, doch... weiterlesen

Thomas Breu

Ikea ist ein Pionier mit Verbesserungspotenzial – Interview mit Thomas Breu

Der Nachhaltigkeitsexperte Thomas Breu von der Uni Bern schätzt Ikeas Engagement als umfassend ein, sieht jedoch auch kritische Punkte... weiterlesen

Kreislaufwirtschaft als Ausweg aus der Ressourcen-Sackgasse

Wenn die Wirtschaft ihren Umgang mit Ressourcen nicht überdenkt, sind gravierende Konflikte programmiert. Experten aus der ganzen Welt sind sich sicher: Eine Kreislaufwirtschaft könnte die Lösung sein... weiterlesen

Landschaft als Pluspunkt für Ferien in der Schweiz

Das Schweizer Tourismuskapital steckt in der Landschaft. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat den Wert der Landschaft allein für den Tourismus auf rund 70 Milliarden Franken beziffert... weiterlesen

USM

So wird Ecodesign zum Innovationsmotor

Einfach soll eine Lösung sein und den grösstmöglichen Nutzen stiften. Der Ecodesign-Experte Rainer Züst hält wenig von Vorschriften. Stattdessen... weiterlesen

Daniel Aebli, der Leiter von Stahl Gerlafingen, Christoph Zeltner, Leiter Qualität und Umwelt von Stahl Gerlafingen

„Wir sind der grösste Recycling-Betrieb der Schweiz“

Das grösste Recycling-Unternehmen der Schweiz gehört einem der ältesten Industriezweige der Welt an: Stahl Gerlafingen stellt jährlich über 600.000 Tonnen Recycling-Stahl aus Schrott her. Ein Stoffkreislauf, der... weiterlesen

Grow

Für eine zukunftsfähige, ressourcenschonende Wirtschaft

Frankenstärke, Tiefzinsumfeld, internationaler Konkurrenzdruck und jetzt noch Grüne Wirtschaft – läuft dann das Fass nicht über? Die Frage ist berechtigt... weiterlesen

Neues Kräuterzentrum von Ricola verbindet Natur und Wirtschaft

Ricolas Kräuterkraft lagert in Europas grösstem Lehmbau – dem Kräuterzentrum der Stararchitekten Herzog & de Meuron. Seit 2014 hat Ricola dort ihre Kräuterverarbeitung zentral untergebracht. Das Pionierprojekt... weiterlesen

Terasse hotel Belvoir

Ressourcenschonen gehört zur Qualität

Schweizer Hotels versuchen zunehmend Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen und wirtschaftlichen Nutzen daraus zu ziehen. Das zeigt der im Mai 2016 publizierte zweite Monitoringbericht zur Nachhaltigkeit in der Hotellerie von hotelleriesuisse. Und er zeigt auch: Das Potenzial... weiterlesen

Portrait Cyril Dion

Alternatives Wirtschaften kann Spass machen

Interview mit Cyril Dion: Der César-prämierte französischen Dokumentarfilm „Tomorrow” der Schauspielerin Mélanie Laurent und des Aktivisten Cyril Dion zeigt Menschen, die alternative Wirtschaftsmodelle leben. Ihre Tatkraft macht sie zu Hoffnungsträgern im Kampf gegen einen globalen Kollaps... weiterlesen

Wenn Ressourceneffizienz Innovationen schafft

Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren. Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren... weiterlesen

Öffentlicher und privater Verkehr müssen zusammenwachsen

Nirgendwo steht dem umweltverträglichen Verhalten die Bequemlichkeit so sehr im Weg wie bei der Mobilität. Doch Sharing-Konzepte... weiterlesen

Screenshot-Video Feldschloesschen

Video: Bierbrauen und Ressourcen schonen? Besuch einer Grossbrauerei

In der Schweiz ist gutes Bier sehr beliebt, im Jahr 2014 wurden im Schnitt 56 Liter pro Kopf getrunken. Gebraut aus... Video ansehen

p_00063706

Auf Tuchfühlung mit der natürlichen Umwelt

Der Begriff Grüne Wirtschaft ist modern. Aber der sparsame Umgang mit knappen Ressourcen war im Alpenraum schon immer Alltag – eine Folge wirtschaftlichen Drucks. Was heute idyllisch wirkt, ist oft „Grüne Wirtschaft“ von gestern... weiterlesen

COP21

Unternehmen senken CO2-Ausstoss

An der 21. UNO-Klimakonferenz, welche vom 30. November bis am 11. Dezember in Paris stattfindet 2015, ringen die Staaten nach... weiterlesen

„Wir müssen Profit und Risiko privatisieren“

Für eine lebenswerte Zukunft müsse man die Marktwirtschaft ernst nehmen, sagt der Mitinitiator der Cradle-to-Cradle-Bewegung, Michael Braungart. Er will Innovation und Qualität... weiterlesen

Klimaschutz muss schmecken

110 Mensen und Personalrestaurants von SV Schweiz haben sich seit 2013 mit dem Klimaprogramm ONE TWO WE ehrgeizige CO2-Ziele gesteckt. Dabei muss aber immer der Genuss an erster Stelle stehen, sagt der Marketingverantwortliche der SV Group Peter Lutz... weiterlesen

„Wenn schon Flugreise, dann mit CO2-Kompensation“

Eine Flugreise belastet das CO2-Ferienkonto so stark, dass der Zug immer die bessere Wahl ist. Und wenn das nicht geht? CO2 kompensieren, rät Christine Plüss... weiterlesen

Symbolbild Farbe Umweltetikette

Wie Freiwilligkeit eine ganze Branche bewegt

Die Umwelt-Etikette zeigt, wie stark bei Farben und Lacken ausgewählter Bereiche auf Umwelt, Gesundheit und Qualität geachtet wird. Jetzt lassen sich die Produkte einfacher vergleichen. Die Hersteller hat das auf freiwilliger Basis dazu motiviert...

weiterlesen

„Die Schweiz könnte viel mutiger sein!“

Interview mit Daniel Matti: Auf Mobilität kann niemand verzichten – auf ein Zweitauto schon... weiterlesen

Jedes Produkt hat seine optimale Lebensdauer

Kaufen, nutzen, wegwerfen – der Kreislauf der Konsumgesellschaft dreht sich immer schneller. Wer diese Dynamik... weiterlesen

Titelbild WWF-Detaillistenrating

Damit die Umwelt beim Einkauf nicht drauflegt

Der Lebensmittelhandel ist eng mit dem Alltag der Menschen verbunden. Dabei machen Lebensmittel über 25 Prozent der Schweizer Umweltauswirkungen aus. Das WWF-Umweltrating will zeigen, wie die Grössten der Branche sich für die Umwelt engagieren... weiterlesen

Thalmann

Auf dem Weg zur Dekarbonisierung

Interview mit Philippe Thalmann:
Eine Wirtschaft frei von Öl, Kohle und Erdgas... weiterlesen

2015-10-30_IKEARothenburg Cut Out

Marktmacht als Hebel des Wandels

Der Einrichtungskonzern Ikea steht für Billigprodukte, aber auch für die Demokratisierung von Design. Was weniger bekannt ist: Ikea investiert Milliarden in seine Bemühungen, auch Nachhaltigkeit zu demokratisieren... weiterlesen

Innovationen für den Stoffkreislauf

Produkte aus Rohstoffen, die sich immer wieder verwenden lassen? Das funktioniert, sagen Vertreter der Cradle-to-Cradle-Bewegung. Und die ersten Produkte... weiterlesen

In der Mittagspause das Klima schonen

Essen ist eine Frage des Geschmacks. Aber CO2 schmeckt man nicht. Durch eine clevere Zusammenstellung der Zutaten kann viel schädliches Klimagas eingespart werden. Betreiber von Mitarbeiterrestaurants... weiterlesen

Six Boerse

Nachhaltige Anlagen im Aufwind

Die Schweiz gehört zu den wichtigsten Finanzplätzen der Welt – hier haben Pioniere den Trend zu nachhaltigen Anlagen bereits früh erkannt und wichtige erste Instrumente lanciert. Die erhoffte... weiterlesen

ETH Kuppel

Schweizer Bildung sucht ihren Weg zur Nachhaltigkeit

Viele Akteure treiben Themen der nachhaltigen Entwicklung und der Ressourcenschonung in der Hochschul- und Berufsbildung voran. Oft setzt sich auch konzertiertes Vorgehen durch. Kritikern geht das nicht schnell genug... weiterlesen

"Wir wollen einen Zielhorizont geben"

Interview mit Jennifer Zimmermann: Die grossen Detaillisten haben die Nase vorn, doch... weiterlesen

Thomas Breu

Ikea ist ein Pionier mit Verbesserungspotenzial – Interview mit Thomas Breu

Der Nachhaltigkeitsexperte Thomas Breu von der Uni Bern schätzt Ikeas Engagement als umfassend ein, sieht jedoch auch kritische Punkte... weiterlesen

Kreislaufwirtschaft als Ausweg aus der Ressourcen-Sackgasse

Wenn die Wirtschaft ihren Umgang mit Ressourcen nicht überdenkt, sind gravierende Konflikte programmiert. Experten aus der ganzen Welt sind sich sicher: Eine Kreislaufwirtschaft könnte die Lösung sein... weiterlesen

Landschaft als Pluspunkt für Ferien in der Schweiz

Das Schweizer Tourismuskapital steckt in der Landschaft. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat den Wert der Landschaft allein für den Tourismus auf rund 70 Milliarden Franken beziffert... weiterlesen

USM

So wird Ecodesign zum Innovationsmotor

Einfach soll eine Lösung sein und den grösstmöglichen Nutzen stiften. Der Ecodesign-Experte Rainer Züst hält wenig von Vorschriften. Stattdessen... weiterlesen

Daniel Aebli, der Leiter von Stahl Gerlafingen, Christoph Zeltner, Leiter Qualität und Umwelt von Stahl Gerlafingen

„Wir sind der grösste Recycling-Betrieb der Schweiz“

Das grösste Recycling-Unternehmen der Schweiz gehört einem der ältesten Industriezweige der Welt an: Stahl Gerlafingen stellt jährlich über 600.000 Tonnen Recycling-Stahl aus Schrott her. Ein Stoffkreislauf, der... weiterlesen

Grow

Für eine zukunftsfähige, ressourcenschonende Wirtschaft

Frankenstärke, Tiefzinsumfeld, internationaler Konkurrenzdruck und jetzt noch Grüne Wirtschaft – läuft dann das Fass nicht über? Die Frage ist berechtigt... weiterlesen

Neues Kräuterzentrum von Ricola verbindet Natur und Wirtschaft

Ricolas Kräuterkraft lagert in Europas grösstem Lehmbau – dem Kräuterzentrum der Stararchitekten Herzog & de Meuron. Seit 2014 hat Ricola dort ihre Kräuterverarbeitung zentral untergebracht. Das Pionierprojekt... weiterlesen

Terasse hotel Belvoir

Ressourcenschonen gehört zur Qualität

Schweizer Hotels versuchen zunehmend Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen und wirtschaftlichen Nutzen daraus zu ziehen. Das zeigt der im Mai 2016 publizierte zweite Monitoringbericht zur Nachhaltigkeit in der Hotellerie von hotelleriesuisse. Und er zeigt auch: Das Potenzial... weiterlesen

Portrait Cyril Dion

Alternatives Wirtschaften kann Spass machen

Interview mit Cyril Dion: Der César-prämierte französischen Dokumentarfilm „Tomorrow” der Schauspielerin Mélanie Laurent und des Aktivisten Cyril Dion zeigt Menschen, die alternative Wirtschaftsmodelle leben. Ihre Tatkraft macht sie zu Hoffnungsträgern im Kampf gegen einen globalen Kollaps... weiterlesen

Wenn Ressourceneffizienz Innovationen schafft

Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren. Die besten Innovationen sind diejenigen, bei denen Wirtschaft, Konsumenten und auch die Umwelt profitieren... weiterlesen

Öffentlicher und privater Verkehr müssen zusammenwachsen

Nirgendwo steht dem umweltverträglichen Verhalten die Bequemlichkeit so sehr im Weg wie bei der Mobilität. Doch Sharing-Konzepte... weiterlesen

Screenshot-Video Feldschloesschen

Video: Bierbrauen und Ressourcen schonen? Besuch einer Grossbrauerei

In der Schweiz ist gutes Bier sehr beliebt, im Jahr 2014 wurden im Schnitt 56 Liter pro Kopf getrunken. Gebraut aus... Video ansehen

p_00063706

Auf Tuchfühlung mit der natürlichen Umwelt

Der Begriff Grüne Wirtschaft ist modern. Aber der sparsame Umgang mit knappen Ressourcen war im Alpenraum schon immer Alltag – eine Folge wirtschaftlichen Drucks. Was heute idyllisch wirkt, ist oft „Grüne Wirtschaft“ von gestern... weiterlesen

COP21

Unternehmen senken CO2-Ausstoss

An der 21. UNO-Klimakonferenz, welche vom 30. November bis am 11. Dezember in Paris stattfindet 2015, ringen die Staaten nach... weiterlesen

„Wir müssen Profit und Risiko privatisieren“

Für eine lebenswerte Zukunft müsse man die Marktwirtschaft ernst nehmen, sagt der Mitinitiator der Cradle-to-Cradle-Bewegung, Michael Braungart. Er will Innovation und Qualität... weiterlesen

Klimaschutz muss schmecken

110 Mensen und Personalrestaurants von SV Schweiz haben sich seit 2013 mit dem Klimaprogramm ONE TWO WE ehrgeizige CO2-Ziele gesteckt. Dabei muss aber immer der Genuss an erster Stelle stehen, sagt der Marketingverantwortliche der SV Group Peter Lutz... weiterlesen

„Wenn schon Flugreise, dann mit CO2-Kompensation“

Eine Flugreise belastet das CO2-Ferienkonto so stark, dass der Zug immer die bessere Wahl ist. Und wenn das nicht geht? CO2 kompensieren, rät Christine Plüss... weiterlesen

Symbolbild Farbe Umweltetikette

Wie Freiwilligkeit eine ganze Branche bewegt

Die Umwelt-Etikette zeigt, wie stark bei Farben und Lacken ausgewählter Bereiche auf Umwelt, Gesundheit und Qualität geachtet wird. Jetzt lassen sich die Produkte einfacher vergleichen. Die Hersteller hat das auf freiwilliger Basis dazu motiviert...

weiterlesen

„Die Schweiz könnte viel mutiger sein!“

Interview mit Daniel Matti: Auf Mobilität kann niemand verzichten – auf ein Zweitauto schon... weiterlesen

Jedes Produkt hat seine optimale Lebensdauer

Kaufen, nutzen, wegwerfen – der Kreislauf der Konsumgesellschaft dreht sich immer schneller. Wer diese Dynamik... weiterlesen

Titelbild WWF-Detaillistenrating

Damit die Umwelt beim Einkauf nicht drauflegt

Der Lebensmittelhandel ist eng mit dem Alltag der Menschen verbunden. Dabei machen Lebensmittel über 25 Prozent der Schweizer Umweltauswirkungen aus. Das WWF-Umweltrating will zeigen, wie die Grössten der Branche sich für die Umwelt engagieren... weiterlesen

Thalmann

Auf dem Weg zur Dekarbonisierung

Interview mit Philippe Thalmann:
Eine Wirtschaft frei von Öl, Kohle und Erdgas... weiterlesen

2015-10-30_IKEARothenburg Cut Out

Marktmacht als Hebel des Wandels

Der Einrichtungskonzern Ikea steht für Billigprodukte, aber auch für die Demokratisierung von Design. Was weniger bekannt ist: Ikea investiert Milliarden in seine Bemühungen, auch Nachhaltigkeit zu demokratisieren... weiterlesen

Innovationen für den Stoffkreislauf

Produkte aus Rohstoffen, die sich immer wieder verwenden lassen? Das funktioniert, sagen Vertreter der Cradle-to-Cradle-Bewegung. Und die ersten Produkte... weiterlesen

In der Mittagspause das Klima schonen

Essen ist eine Frage des Geschmacks. Aber CO2 schmeckt man nicht. Durch eine clevere Zusammenstellung der Zutaten kann viel schädliches Klimagas eingespart werden. Betreiber von Mitarbeiterrestaurants... weiterlesen

Six Boerse

Nachhaltige Anlagen im Aufwind

Die Schweiz gehört zu den wichtigsten Finanzplätzen der Welt – hier haben Pioniere den Trend zu nachhaltigen Anlagen bereits früh erkannt und wichtige erste Instrumente lanciert. Die erhoffte... weiterlesen

ETH Kuppel

Schweizer Bildung sucht ihren Weg zur Nachhaltigkeit

Viele Akteure treiben Themen der nachhaltigen Entwicklung und der Ressourcenschonung in der Hochschul- und Berufsbildung voran. Oft setzt sich auch konzertiertes Vorgehen durch. Kritikern geht das nicht schnell genug... weiterlesen

"Wir wollen einen Zielhorizont geben"

Interview mit Jennifer Zimmermann: Die grossen Detaillisten haben die Nase vorn, doch... weiterlesen

Thomas Breu

Ikea ist ein Pionier mit Verbesserungspotenzial – Interview mit Thomas Breu

Der Nachhaltigkeitsexperte Thomas Breu von der Uni Bern schätzt Ikeas Engagement als umfassend ein, sieht jedoch auch kritische Punkte... weiterlesen

Kreislaufwirtschaft als Ausweg aus der Ressourcen-Sackgasse

Wenn die Wirtschaft ihren Umgang mit Ressourcen nicht überdenkt, sind gravierende Konflikte programmiert. Experten aus der ganzen Welt sind sich sicher: Eine Kreislaufwirtschaft könnte die Lösung sein... weiterlesen

Landschaft als Pluspunkt für Ferien in der Schweiz

Das Schweizer Tourismuskapital steckt in der Landschaft. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat den Wert der Landschaft allein für den Tourismus auf rund 70 Milliarden Franken beziffert... weiterlesen

USM

So wird Ecodesign zum Innovationsmotor

Einfach soll eine Lösung sein und den grösstmöglichen Nutzen stiften. Der Ecodesign-Experte Rainer Züst hält wenig von Vorschriften. Stattdessen... weiterlesen

Daniel Aebli, der Leiter von Stahl Gerlafingen, Christoph Zeltner, Leiter Qualität und Umwelt von Stahl Gerlafingen

„Wir sind der grösste Recycling-Betrieb der Schweiz“

Das grösste Recycling-Unternehmen der Schweiz gehört einem der ältesten Industriezweige der Welt an: Stahl Gerlafingen stellt jährlich über 600.000 Tonnen Recycling-Stahl aus Schrott her. Ein Stoffkreislauf, der... weiterlesen

Grow

Für eine zukunftsfähige, ressourcenschonende Wirtschaft

Frankenstärke, Tiefzinsumfeld, internationaler Konkurrenzdruck und jetzt noch Grüne Wirtschaft – läuft dann das Fass nicht über? Die Frage ist berechtigt... weiterlesen

Neues Kräuterzentrum von Ricola verbindet Natur und Wirtschaft

Ricolas Kräuterkraft lagert in Europas grösstem Lehmbau – dem Kräuterzentrum der Stararchitekten Herzog & de Meuron. Seit 2014 hat Ricola dort ihre Kräuterverarbeitung zentral untergebracht. Das Pionierprojekt... weiterlesen

https://www.gruenewirtschaft.admin.ch/content/grwi/de/home/Gruene_Wirtschaft_konkret.html